Warum singen?

www.musikschulen.de
www.saengerbund.de
(Seite des dt. Chorverbands)
www.il-canto-del-mondo.de
(internationales Netzwerk zur Förderung des Singens)
www.miz.org
(deutsches Musikinformationszentrum)
www.healingsongs.de
(Verzeichnis von Singgruppen für Laien)


  • DIE KRAFT DER MUSIK

(Zusammengefasst aus der Apotheken Umschau 01/08 )

Singen:
- erleichtert die Anpassung an Stress
- steigert das Wohlbefinden
- erhöht die Abwehrkraft
- verbessert die Sauerstoffversorgung des Organismus

Wissenschaftler haben in den vergangenen Jahren viele positive Auswirkungen des Singens auf das soziale, psychische und körperliche Wohlbefinden entdeckt.
In einer Studie an der Universität Wien wurde nachgewiesen, dass lustvolles Singen schon nach 20-30 Minuten Veränderung in der hormonellen Steuerung auslöst: Die Produktion des Stresshormons Adrenalin wird gedämpft, die von Noradrenalin erhöht, was dem Körper die Anpassung an Stress erleichtert.
Im Gehirn werden außerdem vermehrt die Botenstoffe Dopamin und Serotonin ausgeschüttet, was eine Steigerung des Wohlbefindens bewirkt.

Singen wirkt sich auch positiv auf die Abwehrkraft aus. In einer anderen Studie fand man bei Leuten, die singen, mehr Immunglobulin A im Speichel – ein Antikörper, der Schleimhäute vor dem Eindringen von Krankheitserregern schützt.
Singen geht auch mit einer vertieften Atmung einher und verbessert damit die Sauerstoffversorgung des Organismus.

Singen
- fördert die psychische und körperliche Entwicklung.
- fördert die Entwicklung von Sprache und sozialer Kompetenz.

Kinder im Vorschulalter, die viel singen, entwickeln sich psychisch und körperlich besser. In einer Studie an der Universität Münster wurde herausgefunden, dass ‘Vielsinger’ in den Schultauglichkeitstests in wesentlichen Bereichen besser abschnitten als Kinder, die wenig oder gar nicht sangen. Der Vorsprung zeigte sich u.a. in der Entwicklung von Sprache und sozialer Kompetenz.
Kinder, die in der Gemeinschaft singen, können sich besser in andere einfühlen und sie geben und erleben Unterstützung.

In Deutschland gibt es derzeit ca. 108000 nicht organisierte Gesangsgruppen, wobei zwölf Prozent der Deutschen in einem Chor singen.
Wenn eine Person immer wieder den falschen Ton trifft, stecken laut Musiktherapeut Wolfgang Bossinger zu 98 Prozent psychologische Probleme dahinter: ‘Häufig resultiert Falschsingen aus Stress und Leistungsdruck oder weil jemand früher negative Erfahrungen mit dem Vorsingen gemacht hatte’, sagt er. Oft würden Lieder auch in zu hohen Tonlagen angeboten, was untrainierte Stimmen leicht abrutschen ließe. Er erlebt, dass in entspannter Stimmung und bei richtiger Tonlage praktisch jeder singen kann.
Männer haben noch einen weiteren Grund zu singen. Verschiedene Studien haben herausgefunden, dass es sie für die Frauen attraktiver macht!


  • THE POWER OF MUSIC

(summarised from the Apotheken Rundschau 01/08)

SINGING:
· helps us to manage stressful situations
· promotes our wellbeing
· strengthens our immune system
· increases the circulation of oxygen in our bodies

Scientists have discovered many positive effects singing has on our social, psychological and physical wellbeing.
Even after only 20-30 minutes of vigorous singing it was demonstrated at the university of Vienna that singing has a positive effect. The production of adrenaline is decreased whereby noradrenaline is increased. This helps us to deal with stressful situations successfully. The brain also releases more dopamine and serotonin which increases our feelings of wellbeing.

Singing also has a positive effect on our immune system. A different study found more immunoglobulin A in the saliva of people who sang.This is an agent that helps to protect our mucous membranes from infections. Deep breaths are taken when people sing, this in turn helps to distribute oxygen around our bodies which guarantees an improved blood supply to our organs.

Singing aids the psychological and physical development as well as the development of speech, social skills and competence.
Preschool children who sing regularly were found to have an advantage in their psychological and physical development. At the university of Muenster it was found that the children who sang regularly did better in all aspects of preschool testing than children who sang little or not at all. Their advantage was mainly in speech and social development. Children who sing in a group could also empathise better and give and receive peer support.

In Germany there are at present 108.000 not formally organised singing groups whereby 12% of Germans sing in a choir.
Music therapist Wolfgang Bossinger says :
’98% of people who repeatedly sing out of tune suffer from underlying psychological problems. Stress and fear of failure results in singing out of tune as well past negative singing experiences like singing in front of a group of people. Often songs are also pitched too high which again can cause an untrained voice to sing out of tune. But if the songs are well pitched and sung in a relaxed atmosphere, nearly everyone can sing.’

Men have got another good reason to keep singing. A number of studies have found that women find men who sing more attractive!

This entry was posted in Liederseite. Bookmark the permalink.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>